Steppenkinder. Der Aussiedler Podcast
Text: Steppenkinder. Der Aussiedler PodcastTitelbild: © Edwin Bill26.08.2020

Melitta L. Roth und Hans-Christian Petersen: Schweigen und Sprechen über die Deportation der Russlanddeutschen vor 80 Jahren

Am 28. August 1941 wurde kurz nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion der Erlass über die Deportation der Russlanddeutschen verabschiedet. Die Russlanddeutschen wurden pauschal und kollektiv der vermeintlichen Kollaboration mit NS-Deutschland bezichtigt. Rund 900.000 Menschen wurden zwangsumgesiedelt nach Sibirien und Kasachstan, 300.000 mussten Zwangsarbeit verrichten und etwa 150.000 bezahlten diese Maßnahmen der stalinschen Gewaltpolitik mit ihrem Leben.

Heute, 80 Jahre danach, verstummen die Stimmen der Zeitzeuginnen und -zeugen allmählich. Eine neue Generation meldet sich zu Wort. Sie möchten an ihre Großeltern und Eltern erinnern und sucht ihren eigenen Zugang zu diesem Kapitel russlanddeutscher Geschichte.

linkes Bild: Melitta L. Roth / © Tankred Tabbert, rechtes Bild: Hans-Christian Petersen / © privat

Wie erzählt man diese Geschichte auch jenseits von Opfernarrativen? Wer darf sie erzählen? Was wurde bisher erzählt, von wem, wie und warum?
Und welchen Platz hat die Geschichte, haben die Geschichten der Russlanddeutschen im bundesdeutschen Erinnern heute?

In Kooperation mit dem Steppenkinder-Podcast von Ira Peter und Edwin Warkentin sprechen wir mit der Autorin und Bloggerin Melitta L. Roth und dem Historiker Hans-Christian Petersen.

In Kooperation mit:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Kulturreferat-Russlanddeutsche.jpg